A.BETZ - PHOTOGRAPHY

ANDY BETZ FOTOGRAFIE - Herzlich Willkommen auf der Internetseite eines Hobbyfotografen aus Franken!

Donnerstag, 9. März 2017

Schleuse 94, Schleusenhaus und Kanaldenkmal

Vergangenes Wochenende habe ich das gute Wetter ausgenutzt, um mich ein wenig auf die Spuren des alten Ludwig-Donau-Main-Kanals zu begeben. Hierzu habe ich insgesamt drei Stationen angesteuert. Den Anfang machte die Schleuse 94. Sie ist eine von insgesamt hundert alten Schleusen, und die einzige die trocken liegt und begehbar ist. Das heutige Industriedenkmal befindet sich direkt an der Staatsstraße zwischen Forchheim und Neuses. Aktuell finden allerdings gerade noch umfangreiche Baumaßnahmen statt. Informationen rund um das Bauwerk, und dessen Erhalt und Instandsetzung finden sich auf der Seite des Fördervereins Schleuse 94.















Den nächsten Halt habe ich in Forchheim gemacht. Hier befindet sich an einer inzwischen stark befahrenen Kreuzung (Adenauerallee und Bamberger Straße) ein altes Schleusenwärterhaus aus dem Jahr 1841. Exakt an dieser Stelle befand sich damals der Alte Kanal mit der Schleuse 93. An der Gebäudevorderseite lässt sich noch immer gut das Niveau des Kanals erkennen. Seit 2010 befindet sich neben dem Gebäude ein Denkmal des Heimatvereins Forchheim mit einem Bayerischen Löwen.











Meinen dritten und letzten Halt markierte das Kanaldenkmal in Erlangen. "Donau und Main für die Schiff-fahrt verbunden, ein Werk von Carl dem Grossen versucht, durch Ludwig I König von Bayern neu begonnen und vollendet MDCCCXLVI.“ Im August 1845 waren die Arbeiten am Kanal samt allen Anlagen beendet. Am 15. Juli 1846 wurde das durch König Ludwig I. gestiftete Kanaldenkmal am Erlanger Burgberg dann feierlich enthüllt. Der Entwurf des Monuments stammt von Leo von Klenze, die Figurengruppe von Ludwig Michael Schwanthaler. Nur einige Meter weiter befand sich damals die Schleuse 89 und der Schwabach-Brückkanal. Heute steht das Denkmal weit weniger idyllisch als früher direkt an der Staatsstraße 2244 und der A73. Leider ist auch der Brunnen am Fuße des Denkmals zum Großteil im Erdreich verschwunden. Nur der Löwenkopf ist heute noch zu sehen. Für weitergehende Informationen zum alten Ludwig-Donau-Main Kanal möchte ich abschließend noch die Internetseite von Hans Grüner empfehlen, der sich sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt hat.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen